das Projekt Lichtturm

Ein Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert drohte langsam zu zerfallen. Äußerlich noch in stabilem Zustand, innerlich aber angegriffen, wäre der Turm in einigen Generationen nicht mehr zu begehen gewesen.
Ein wichtiges kulturelles Erbe der Stadt Arnsberg ist nun aber erhalten worden.
Dies liess  sich nur mit einer Nutzungsänderung, verbunden mit einer neuen und interessanten Funktion, realisieren.
2008 entstand deshalb die Idee, eine begehbare Camera Obscura in den Turm zu integrieren.
Initiator des Projekts war der damalige  Bürgermeister der Stadt Arnsberg Hans-Josef Vogel.
Licht ausstrahlend und Licht einfangend bildet der „neue“ alte Turm eine einzigartige
Mischung aus Kunst, Event, kultureller Bildung und innovativer Technik.
Dies alles verbunden mit unvergleichlich historischer Substanz ergibt einen besonderen touristischen Anziehungspunkt.
Auf  fünf Etagen erlebt der Besucher mehrere Highlights, kann selber interaktiv in das Geschehen eingreifen und verlässt danach den Turm mit der Erkenntnis, etwas interessantes erlebt zu haben: den Aufenthalt im Inneren einer „Kamera“, in der sich die Außenwelt abbildet, eine interessante Bildergalerie mit beeindruckenden Camera Obscura Bildern, Lichtinstallationen und sphärischen Klängen.
Noch vieles ist denkbar, und der Turm ist damit erweiterbar und in vielen Richtungen zu ergänzen.

 

Nach dem Leitgedanken, das ein Leuchtturmprojekt auch wirklich leuchten sollte, strahlt mit Beginn der Dunkelheit ein blauer Lichtstrahl aus dem Turm hinaus senkrecht in den Nachthimmel und weist so so auf den Turm und seine neue Funktion hin.

Für die Gesamtplanung des Licht-u. Medienturms und als Ideengeber für die Ausführung der begehbaren Camera obscura konnte mit Manfred Haupthoff ein Fotograf aus dem künstlerischen Bereich gewonnen werden. Im Lichtturm werden 64 Fotografien des Künstlers in einer Dauerausstellung gezeigt.
Der Arnsberger Fotograf und Geschäftsführer des Fördervereins Lichtturm Arnsberg,
Gernot Disselhoff, erstellte die fotografischen Inhalte für die  Multivision im Arnsberger Lichtturm.

Der Rückbau des Turms in den mittelalterlichen Originalzustand und der gleichzeitige Einsatz modernster, innovativer Technik ergibt einen zukunftweisenden Ansatz.
Es wird so nachhaltig die Erhaltung dieses wichtigen Baudenkmals für spätere Generationen gesichert.
Ein besonderer Dank an die Bürgerstiftung der Stadt Arnsberg,
für einen bedeutenden finanziellen Beitrag, der dieses Projekt erst möglich macht.

Schreibe einen Kommentar