die Camera Obscura

Hauptattraktion im Arnsberger Turm ist die begehbare Camera obscura.

Die Außenwelt wird durch ein kleines Loch hindurch in das Innere eines Gebäudes gespiegelt und bildet sich dort auf einer Fläche ab. Verkleinert, kopfstehend und seitenverkehrt.

Fasziniert hat dieses Phänomen die Menschen seit Jahrhunderten. Wir befinden uns im Innern einer „Camera Obscura“ (dunkle Kammer)

Die horizontale Camera Obscura im Lichtturm Arnsberg hat vier Blickachsen.
Stadtpanorama mit Kloster Wedinghausen (Hauptachse), Kreuzbergkapelle, Hüsten und Altstadt Arnsberg.

Weltweit übrigens die einzige begehbare Camera obscura, die mit einem transparenten, schaltbaren Screen arbeitet und damit ein unvergleich scharfes und farbrichtiges Bild erzeugt.  Dieses Prinzip kommt der eigentlichen Kamerabauweise am nächsten.

Die Arnsberger Camera obscura ist im  ältesten Gebäude (1293), zu diesen Zwecken, untergebracht.

Bekannt sind etwa 40 begehbare Camera Obscura, weltweit.

Schreibe einen Kommentar